Mein FitMissPath/posts

#6 Der Nase nach – Mein Fitmisspath

notepad-690335_1280_1.jpgWeiße Wände, es riecht nach Desinfektionsmittel, Menschen eilen über den Flur. Ich bin im Krankenhaus, zum ersten Mal und habe, als ich mich umziehe und mich auf das Bett setze, echt Schiss vor dem was kommt.

Wie ich in diesem Artikel bereits angedeutet hatte, stand Anfang diesen Jahres etwas an, auf dessen Ergebnis ich mich zwar gefreut habe, aber den Weg dahin nicht unbedingt wohlig entgegensah. Das erste Mal im Krankenhaus, erste OP, erste Vollnarkose…Hilfe!

Probleme mit der Nasenatmung

Seit ich denken kann, habe ich Probleme durch die Nase zu atmen. Mundatmung war normal für mich. Der trockene Mund und das Schnarchen waren zwar unangenehm, aber es war auszuhalten. Seit Anfang 2015 ist es dann schlimmer geworden. Ich habe wieder mit regelmäßigem Sport angefangen, nachdem ich jahrelang nur sporadisch welchen getrieben hatte und sehr faul war.

Dann, im Mai 2015, hab ich diesen Blog gestartet und musste feststellen, dass mein Wohlbefinden und meine Fitness mit einem höheren Sportpensum zwar stieg, aber aufgrund der Einschränkung durch die Nase irgendwann stagnierte und ich nicht weiterkam

Cardio? Nein danke!

Wie ich hier beschrieben habe ist Laufen bzw Cardio-Training allgemein keines meiner Lieblinge, wenn es um sportliche Betätigung geht. Einer der Gründe dafür ist sicherlich auch die Anstrengung die das beschränkte Atmen mit sich bringt, wenn die Nase ständig zu ist. Das macht einen 10 minütigen Lauf oder auch einen Cardio-Kurs im Studio für mich zu einem Atem-Marathon. Das Laufen oder die Bewegungen sind dabei Nebensache, das Atmen isr dafür umso anstrengender und braucht meine volle Aufmerksamkeit.

Hallo Doc

Nach einem Besuch beim HNO-Arzt in Duisburg und der Diagnose „vergrößerte Nasenmuscheln und gekrümmte Nasenscheidewand“ habe ich flott einen Operations-Termin für Anfang Februar bekommen. Die Fachbegriffe zu dem Eingriff der bei mir vorgenommen wurde lauten „Muschelkaustik“ und „Septumplastik“. Ich habe Euch die Begriffe mal mit Infoseiten verlinkt, falls Ihr nachlesen möchtet was genau gemacht wurde.

Und da bin ich nun. Im St.Anna Krankenhaus (wie passend) in Duisburg-Huckingen (Es soll das mit der besten HNO-Abteilung sein, wie ich von diversen, unabhängigen Quellen erfahren habe.)

imag2692_1.jpg

Nein , ich möchte kein Mitleid auch wenn ich auf dem Foto so lädiert aussehe. Krankenhaus-Selfies sind unglamourös und ungeschönt. Ich möchte Euch zeigen, dass es auszuhalten ist und dass jeder, der wie ich Probleme mit der Nasenatmung hat, sich nicht wegen Schmerzen etc davor scheuen sollte diese Operation durchführen zu lassen.

Nach der OP

Diese Zeilen schreibe ich einen Tag nach der Operation, ihr lest es frühestens 4 Tage später (da bin ich schon wieder zuhause). Ich liege hier also an Tag 1 im Bett, mit Tamponaden in beiden Nasenlöchern und einem Nasenband, das dafür sorgt, dass ich mich nicht vollsickere. Hört sich eklig an. Ist es auch ein bisschen. Aber trotzdem halb so schlimm wie es klingt.

Dachte ich noch nach der Op „Was hab ich mir dabei gedacht?“,  bin ich jetzt froh es getan zu haben. Schmerzen habe ich kaum, die Tamponaden zu entfernen ist zwar unangenehm (die sitzen nun mal tief in der Nase, 3 pro Nasenloch) aber nicht schmerzhaft und ich fühle mich allgemein ganz gut (auf dem Foto sind die Tampnaden bereits entfernt).

Die Nase ist wie bei einem fetten , festsitzenden Schnupfen noch zu, leicht geschwollen, etwas Luft kommt aber schon durch. Anders als bei einem richtigen Schnupfen fühle ich mich aber nicht schlapp oder matt. Ich habe eine Nasensalbe und ein Spray für Zuhause mitbekommen. Mein Geschmackssinn kommt bereits teilweise wieder, riechen kann ich noch fast nichts. Aber so kurz nach der OP kein Wunder.

Am Montag ist dann ein Arzt Termin fällig um die Fäden für die kleinen Schienen, die die Nasenscheidewand stabilisieren sollen , zu ziehen. Schmerzen habe ich dank Ibuprofen keine. Laut Arzt sind nach dem Krankenhausaufenthalt mind. 2 Wochen Ruhe Pflicht. Haarewaschen über Kopf und Nase schnäuzen sind die ersten 2-3 Wochen nicht erlaubt, wegen dem entstehenden Druck.

Und dann…

Bessere und einfachere Atmung, weniger Schnarchen und damit mehr Lebensqualität werden sich dann nach ein paar Wochen einstellen wenn alles verheilt ist und die Nase angeschwollen ist. Denn durch die verkleinerten Nasenmuscheln und die begradigte Nasenscheidewand kann nun ungehindert und damit genug Luft durch die Nase strömen um eine normale Atmung zu ermöglichen. Ich kann nach ca. 6 Wochen auch wieder Sport machen und werde dann auch belastbarer sein als vorher. Denn Sauerstoff ist Powerstoff, dann kann ich hoffentlich richtig durchstarten. Vom Aussehen her ist meine Nase jetzt etwas gerader um die Atmung zu optimieren, ansonsten aber unverändert.

Wieder mehr Spaß an Anstrengung und Sport

Wer die ganze Zeit nur darauf bedacht ist genug  zu atmen und genug Luft zu bekommen, kann Sport und Bewegung nicht wirklich Spaß abgewinnen. So habe ich mich in diversen Kursen im Fitness-Studio kaum auf die Bewegungen konzentrieren können, dasselbe gilt für Laufbahn und/oder Crosstrainer. Besonders Cardio ist immer eine Tortur gewesen. Ich freue mich darauf endlich wieder loszulegen und Euch davon zu berichten.

Habt ihr auch gesundheitliche Einschränkungen die ihr dieses Jahr noch angehen wollt/ müsst?

Hier findest Du die anderen Teile von „Mein Fitmisspath“

20 Kommentare zu “#6 Der Nase nach – Mein Fitmisspath

  1. Liebe Anna,

    das hört sich an, als wäre deine OP bisher gut verlaufen. Das freut mich für dich. 🙂 Ich hoffe, dass auch das Ergebnis so wird, wie du es dir erhoffst.

    Ich wünsche dir noch eine gute Besserung und ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße,
    Maria ❤

    Gefällt 2 Personen

  2. Gute Besserung, klingt ja nach einer sinnvollen OP – auch wenn viele Ratgeber um das Atmen so einen riesen Hype machen, beim Ausdauersport sollte man sich da 0,000 Gedanken darüber machen … der Körper steuert das, ausser man hat eben Probleme.
    Ich hoffe mal für Dich, dass es geholfen hat.

    Dieses Jahr steht für mich wohl auch etwas an, ein bis zwei Operationen für die Weiche Leiste sollten mich endlich wieder dazu bringen, meinen Sport zu betreiben. Zum Glück ohne Krankenhausaufenthalt, aber trotzdem nicht ganz ohne 😉

    Gefällt 1 Person

    • Danke Dir. Ich hoffe auch das es mir etwas bringt und wenn es „nur“ ein besserer Schlaf ist ohne alleinige Mundatmung. Eine ambulante Behandlung ist nicht ganz ohne, da hast du recht, gerade in der Gegend. Und nach dem der Arzt dir das tolle Plakat gezeigt hat macht man sich schon Gedanken 😀 Wünsche dir das alles gut geht, schnell verheilt und du bald die Schmerzen los bist. Schmerzen in der Leiste sind ja quasi immer präsent…grausam 😦 hab noch ein schönes Wochenende. LG Anna

      Gefällt mir

  3. Pingback: Nach Trainingspause: Wie wieder in den Sport finden? – FitMissPath

  4. Pingback: #1 Startschuss – Mein Fitmisspath – FitMissPath

  5. Pingback: #2 In Bewegung – Mein Fitmisspath – FitMissPath

  6. Pingback: #4 Rückschritt – Mein Fitmisspath – FitMissPath

  7. Pingback: #3 Überwindung – Mein Fitmisspath – FitMissPath

  8. Pingback: #5 Neujahr – Mein Fitmisspath – FitMissPath

  9. Pingback: #7 Die Pille abgesetzt – Mein Fitmisspath – FitMissPath

  10. Pingback: #8 Update: Die Pille abgesetzt – Was hat sich verändert? – Mein Fitmisspath – FitMissPath

  11. Pingback: #9 Kupferspirale – alternative zur Pille – meine Erfahrung & allgemeine Infos – mein Fitmisspath – FitMissPath

Jetzt bist Du gefragt. Was denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s