posts

Blogparade: „Mein bestes Jahr 2016“ – träumen, aufschreiben, staunen

Unglaublich, wie schnell 2015 vergangen ist oder?

Mein Jahr 2015 war recht gut gefüllt. Ich habe Ende Januar endlich angefangen regelmäßiger Sport zu treiben, mich gesünder zu ernähren und gelernt mich in meiner Haut wohler zu fühlen. Von diesem Umschwung angetrieben und von der Muse geküsst habe ich im Mai diesen Blog gestartet und mit viel Freude und Herzblut Artikel geschrieben, Fotos gemacht und meiner Kreativität freien Lauf gelassen.

Dennoch gibt es einige Dinge, die in nicht so gelaufen sind wie ich es mir ausgemalt hatte, die anders oder gar nicht eingetreten sind und die ich im neuen Jahr 2016 nochmal von Grund auf angehen möchte. Da kommt diese Blogparade samt Buch genau richtig. Die Fragen: „Was möchte ich in 2016 ändern, von was möchte ich mich verabschieden und zu was möchte ich mir im neuen Jahr die Erlaubnis geben?“ Sind nur ein Auschnitt dessen, was das Buch in seiner Gesamtheit darstellt und doch haben genau diese Fragen mich in einigen Bereichen wachgerüttelt.

BuchcoverDas Buch „Mein bestes Jahr 2016“ von Susanne Pillokat-Tangen und Nicole Frenken ist ein Life&Work Book und wurde uns für die Blogparade zur Verfügung gestellt. Es enthält inspirierende Geschichten von erfolgreichen Frauen, die mutig Ihren Weg gegangen sind, Ihre Interessen und Leidenschaften zielstrebig verfolgen und damit erfolgreich sind. Das macht Lust und Mut selbst herauszufinden, was die eigenen Herzensthemen sind und was man 2016 in seinem Leben ändern möchte. Dazu hält das Buch Aufgaben und Fragen bereit, die es zu bearbeiten gilt. 2015 überdenken, seine Wünsche, Träume, Ziele und Herzensthemen für 2016 finden, Schritt für Schritt aufschreiben, entdecken, staunen und diese Ziele für 2016 planen, all das hält das Buch für die Leserin bereit. Verpackt in liebevoll gestaltete Seiten, tollen Fotos und höchst motivierenden Texten (hier findest Du noch mehr Infos).

Das vergangene Jahr revue passieren lassen, tagträumen, fantasieren und aufschreiben, legt verborgende Schätze frei, hinterfragt Alteingesessenes, trägt Wünsche und Träume an die Oberfläche. Das habe ich beim Bearbeiten der Aufgaben im Buch selbst festellen müssen und war überrascht welche Gedanken da so zutage traten. Einige habe ich hier veröffentlich, aber den Rest möchte ich noch aufarbeiten und für mich behalten. Es ist schließlich eine sehr persönliche Angelegenheit..

Aber nun zu dem, was das Buch mir zurück ins Bewusstsein und an die Oberfläche meiner Wünsche und Träume für 2016 geholt hat

gedankeSelbstunterschätzung

Einen Blog starten, das wollte ich schon seit längerer Zeit. Aber mir fehlte das Thema, die Leidenschaft für etwas über das ich Woche für Woche schreiben kann und für das meine Begeisterung niemals versiegt. Im Mai habe ich es endlich gefunden. Ich wundere mich nicht wirklich, dass ich es nicht vorher herausgefunden habe. Denn ein gesundes Leben und Sport sind mir wichtig, aber meine Selbstunterschätzung in Kombination mit meinem Schweinehund stellt mir manchmal kilometerhohe Mauern in den Weg, so dass ich schwer in die Gänge komme. Ich war nie ein sehr selbstbewusster Mensch. Das hat sich in den letzten Jahren zwar deutlich verbessert, aber es ist definitiv ein Punkt von dem ich mich 2016 verabschieden möchte. Etwas wagen, mal wieder öfter auf mein Bauchgefühl achten und einfach mal machen, ausprobieren, experimentieren, mir selbst mehr zuzutrauen und vertrauen.

donuts

Maßlosigkeit

Auf meinem Blog geht es zwar auch darum nicht auf bestimmte Dinge zu verzichten, aber es geht auch darum das Maß an bestimmten Dingen wieder zu finden. Das ist ein wichtiger Punkt, den ich 2016 nochmal von Grund auf angehen möchte. Mein Maß in Bezug auf zuckerhaltige Süßspeisen / Nachspeisen / Süßigkeiten etc. war die erste Jahreshälfte in Ordnung. Die zweite Jahreshälfte habe ich schleifen lassen, mich auf meinen Satz „ […] Leben soll Spaß machen und sich nicht um Verzicht, Frust und Kalorienzählen […]“ ausgeruht und habe nicht wirklich darauf geachtet meinen Körper hauptsächlich Gutes zuzuführen. Mein Fokus soll 2016 noch einmal mehr auf ein gesundes Maß gelegt werden. Kein Verzicht, aber ein bewussterer Umgang mit meinen süßen Gelüsten.

doitVerantwortung abgeben und entstressen

Um meine Fitness und Gesundheit weiter zu verbessern, werde ich Anfang des neuen Jahres einen Krankenhausaufenthalt nicht vermeiden können. Worum es dabei geht werde ich Euch in einem neuen Beitrag der Kategoriemein FitMissPath erzählen. Es ist nichts schlimmes, aber für mein Vorankommen im Bereich körperlicher Fitness für mich gesundheitlich unumgänglich. Dann muss ich mich aber auch zwangsläufig von meiner Angst vor Ärzten, Spritzen etc. lösen und mich auch mal auf andere Leute verlassen. Dies ist für mich, als Mensch, der lieber alles selbst erledigt und ungerne delegiert, eher schwierig. Aber daran werde ich ebenfalls arbeiten und endlich entspannter sein. Ich halse mir manchmal einfach zu viel auf , plane, verwerfe, plane neu und schnüre so enge Zeitpakete, dass mich schon ein einziger Stolperstein in meinem Plan zurückwerfen kann und ich in Stress gerate. Ein Teufelskreis der Kraft raubt.

Ich möchte mir in 2016 die Erlaubnis geben mehr Zeitinseln in den Alltag zu integrieren um Stress abzubauen, mich zu entspannen und meinem Körper und Geist etwas Gutes zu tun un gänzlich das Motto von FitMisspath „happy mind & healthy body“  zu leben. Dazu gehört auch weiterhin mehr Sport und eine gesündere Ernährung, abgestimmt auf mich, meinen Körper und auf das, was er braucht

Es ist Zeit hinter die Wolken zu schauen und den weiten Himmel aus Möglichkeiten dahinter zu entdecken.

Möchtest Du es selbst ausprobieren und Dich von Dir selbst überraschen lassen?

Hier kannst Du Dir das Worksheet als PDF herunterladen und diese Übung selbst ausprobieren.